Logo

 

Ehrenamt

Starke Netzwerke

Elternbegleitung für eine gelungene Integration von Kindern
 
 
Elternbegleitung als Angebot der Familienbildung kann zugewanderte Familien bei der Integration direkt vor Ort wirksam unterstützen. Durch konkrete Hilfestellung und Begleitung von Familien beim Eintritt der Kinder in eine Kindertageseinrichtung oder in die Schule sind Elternbegleiterinnen und Elternbegleiter wichtige Brückenbauer für die gesellschaftliche Teilhabe geflüchteter Familien im Sozialraum. Sie unterstützen Familien dabei, einen passenden Bildungszugang für ihre Kinder in den Institutionen zu finden.
 
In den Programmen „Elternchance ist Kinderchance“ und „Elternchance II – Familien früh für Bildung gewinnen“ des BMFSFJ wurden bislang etwa 7000 Elternbegleiterinnen und Elternbegleiter qualifiziert. Die hier weitergebildeten Fachkräfte haben in dreiwöchigen Kursen spezielle Kenntnisse in der Familienbegleitung zu Bildungsaspekten von Kindern und Kompetenzen zur interkulturellen Elternansprache erlangt.
 
Kommunale Netzwerke für Elternbegleitung
Die Eltern- und Bildungsbegleitung hat sich vielerorts zu einem festen Bestandteil einer familienbezogenen Infrastruktur herausgebildet. Die Erfahrungen aus dem Bundesprogramm „Elternchance Plus“ zeigen, dass es im Rahmen von vernetzten Aktivitäten zwischen den Trägern effektiv gelingt, die vorhandenen Potenziale qualifizierter Elternbegleiterinnen und Elternbegleiter in die sozialraumbezogene Gemeinwesenarbeit zu integrieren.
In der Praxis vor Ort hat sich aber auch gezeigt, dass Prozesse der Koordination und Vernetzung in der Familienbildung in vielen Kommunen einer Unterstützung bzw. eines Anschubs bedürfen. Dies gilt umso eindringlicher für die Eltern- und Bildungsbegleitung von neu zugewanderten Familien.
 
Gegenstand und Ziel des Modellprogramms
Ziel des Modellprogramms ist, in vernetzten Strukturen Familienbegleitung zu Bildungs- und Entwicklungsverläufen von Kindern zwischen Elternbegleiterinnen/ Elternbegleitern bei den verschiedenen Trägern und Flüchtlingsfamilien zu begründen, zu stärken und nachhaltig in der Kommune zu etablieren. Elternbegleitungsnetzwerke sollen an der etablierten Kooperation und Vernetzung in der Kommune ansetzen und in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt einen gemeinsamen Handlungsbedarf für die Elternbegleitung von geflüchteten Familien identifizieren und darauf aufbauend ein kooperatives Konzept für niedrigschwellige Elternangebote in einer vernetzten Trägerstruktur entwickeln.
 
Der Aufbau von Elternbegleitungsnetzwerken erschließt insgesamt Synergien durch Nutzung gemeinsamer Ressourcen, beispielsweise von Kompetenzen, Räumen, Materialien und Kontakten. Verbunden damit ist eine Erhöhung der Handlungsfähigkeit von Elternbegleiterinnen und Elternbegleitern und eine Förderung kooperativer Arbeitsformen der Elternbegleitung im kommunalen Kontext. Daraus ergeben sich Innovationen in den Angeboten zur Elternbegleitung, eine gesteigerte Aufmerksamkeit – für Elternbegleitung als Folge gemeinsamen Handelns der Träger sowie eine insgesamt breitere Akzeptanz für Eltern- und Bildungsbegleitung für geflüchtete Familien.
 
Weiter Informationen können im Programm nachgelesen werden

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Tietjen-Berntzen Petra Tietjen-Berntzen

Petra Tietjen-Berntzen
Starke Netzwerke Elternbegleitung

Petra Tietjen-BerntzenTelefon 0157 83 39 92 26

Ihre Ansprechpartnerin

Franziska Noltemeier Franziska Noltemeier

Franziska Noltemeier
Starke Netzwerke Elternbegleitung

Franziska NoltemeierTelefon 01590 40 84 387

Spendenprojekte

Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK